Im bestehenden Schulkonstrukt gab es im Ahrtal die Förderschulen und die Regelschulen – räumlich voneinander getrennt und ohne wirklichen Austausch (zumindest während meiner Schulzeit, liegt schon etwas zurück).. Bei einem Schüleraustausch in den USA habe ich erlebt, wie es anders laufen kann – dort gingen alle Schüler*innen eines Ortes auf eine Schule. Der Unterricht und die Lerninhalte waren durchaus unterschiedlich – aber im Schulbus, beim Mittagessen, beim Sportprogramm oder auf den Gängen begegneten sich alle. In der Oberstufe gab es sogar einen Tag in der Woche, an dem Schüler*innen ohne Förderbedarf mit Schülerin*innen mit Förderbedarf für 2h gemeinsam an Projekten zu arbeiten.
Das Thema „Integration“ gelang so ganz selbstverständlich. Da die Förderschulen Levana-Schule und Don Bosco Schule ziemlich zerstört sind (es sieht zumindest von außen so aus) wäre die Idee, die Räumlichkeiten beim Wiederaufbau an die bestehenden Schulen anzugliedern und so alle Kinder und Jugendlichen am gleichen Ort zu unterrichten, egal welche Schulform sie besuchen.