Die Vielzahl an auswärtigen Helfer ist nicht zuletzt der Schönheit des Ahrtals zu verdanken,
Um diese zu bewahren und sogar Fehler der Vergangenheit rückgängig zu machen bietet sich nun eine einmalige Gelegenheit.
Ein Beipiel ist die naturnahe „ausufernde“ neugestaltung der Auen, die sich die Ahr zum Teil selbst wiedergeholt hat, nicht wieder mit Gewalt entgegengewirkt werden.
Somit sollten alle jetzt zu treffenden Entscheidungen, dahingehend geprüft werden, ob sie in Zukunft tragfähig sind und auch noch in 20 Jahren den Helfern und kommenden Touristen zeigen, dass wir etwas aus der Katastrophe gelernt haben.