Das durch die Flutkatastrophe Entstandene Flussbett sollte möglichst bestehen bleiben, so das man den Ahr-Kies noch sieht. Ausnahme die Wiederherstellung von Bahn- und Straßennetz. Neue Brücken sollten möglichst im hohen Bogen über der Ahr errichtet werden (Brücke in Hönningen/Ahr) oder Zugbrücken die bei Stromausfall oder Hochwasser das Flussbett freigeben.
Der Ort Altenburg sollte schnellst möglich ein erschlossenes Neubaugebiet oberhalb der Dorfstrasse/Im Auel erhalten. Wobei nur die betroffenen Grundstückseigentümer von Altenburg ein kostenloses Baugrundstück erhalten sollten. Die überfluteten Flächen im Tal von Altenburg sollten z. B. für den Wein- und Obstanbau genutzt werden (Beispiel: Das Tal der Etsch in Südtirol, Tramin). Für die überfluteten Flächen wäre es sinnvoll ein Bauverbot zu erteilen.