Problem: Der überwiegende Teil der Ahrtal-Winzerbetriebe ist vom Hochwasser 2021 schwer getroffen worden. Es fehlen u.a. räumliche Kapazitäten für die Weinerzeugung und -lagerung.

Vorschlag:
Das Bunkersystem des „Ausweichsitzes der Verfassungsorgane“ oberhalb von Ahrweiler und Marienthal existiert noch. Von den zuletzt 17,3 km sind nur 200 m als Dokumentationsort für die Öffentlichkeit erhalten worden. Nachdem sich keine Investoren für eine Übernahme gefunden hatten, wurden Anfang der 2000er die Bunkereinrichtungen zurückgebaut, die Stollen selbst aber nicht zerstört, sondern nur verschlossen. Mittlerweile hat sich in ihnen teilweise viel Grundwasser angesammelt, weil die Stollen während ihrer Erbauungszeit nicht optimal abgedichtet wurden. Nach Entwässerung wären sie allerdings theoretisch aufgrund der hohen permanenten Luftfeuchtigkeit, der niedrigen Temperaturen und der hochwassersicheren Lage zumindestens für die Lagerung von Flaschenweinen (und z.B. auch Käse) geeignet. Ob die beengten Räumlichkeiten stellenweise eine zusätzliche Weinproduktion erlauben, ist fraglich. Die Eignung der Anlage müßte nach einer ersten Exploration durch Bergbauexperten zunächst durch eine Machbarkeitsstudie geprüft werden. Fiele diese positiv aus, und könnten genügend Winzerbetriebe für dieses Projekt gewonnen werden, könnte neben der Dokumentationsstätte eine „Weinstadt unter der Erde“ entstehen, die aufgrund ihrer Einmaligkeit und Nähe zum Rotweinwanderweg zu einem weiteren Publikumsmagnet im Ahrtal werden könnte.