Gefahrenabwehr vor Wiederaufbau: Bau von Rückhaltebereichen, Versickerungsflächen, etc. bevor über einen Wiederaufbau nachgedacht wird, Flussnahe Gebiete nicht mehr bebauen, hier müssen die Kommunen den betroffen Anwohner Alternativen anbieten; Renaturierung des Flusslaufes mit Anlage von Auwälder, toten Armen usw.; vollständige Bepflanzung des Ahrufers mit auentypischer Vegetation (Salix, Alnus, …), sofortiger Ausarbeitung von Evakuierungsplänen für alle betroffenen Gemeinden und Städte; Oberflächenwasser aus den Weinbergen in Reservoirs sammeln und zur Bewässerung verwenden; Forstwirtschaft: Wälder als Mischwälder gestalten, erhöhte Wasseraufnahmekapazität; Versicherung: es sollte die Frage geklärt werden, ob die betroffenen Haushalte auch in Zukunft gegen Hochwasser zu versichern sind