Neben der öffentlichen Infrastruktur ist das Wohnen eine wichtige Voraussetzung für das Wiederbeleben unseres Ahrtals. Bei der Unterstützung der Eigenheimbesitzer darf der Mietwohnungsbau, insbesondere der soziale Wohnungsbau, nicht vergessen werden. Bezahlbares Wohnen ist eine wichtige Voraussetzung für eine sozial ausgewogene Bevölkerung. In vielen anderen Städten und Regionen haben sich gemeinnützige Wohnbaugesellschaften oder Wohnbaugenossenschaften bewährt. Sie wurden sehr oft in Krisenzeiten gegründet, zum Beispiel nach den Weltkriegen. Die Kommunalverwaltungen (Kreis und Gemeinden) würden entlastet, könnten in dieser Gesellschaft aber dennoch mitwirken. Das Startkapital könnte aus den Fördermitteln und/oder von regionalen Banken (Volksbank, KSK) eingebracht werden. Viele weitere Vorschläge und Anregungen aus der ersten Zukunftskonferenz (Modellregion, innovatives Bauen, Mehrgenerationenwohnen usw.) lassen sich mit einer derartigen Wohnbaugesellschaft leichter und vermutlich auch kostengünstiger umsetzen als mit privaten Investoren.