Sowohl in Walporzheim wie auch in Ahrweiler wurden Bereiche der Stadt nicht durch die Fluthöhe des nächstgelegenen Ahrabschnitts geflutet, sondern dadurch, dass an flussaufwärts gelegenen Stellen die Ahr ihr Bett verlassen hat und (eventuell früheren Flussverläufen folgend) diese Gebiete aus Richtungen geflutet wurden, mit denen man nicht gerechnet hat. Ein Beispiel hierfür wäre der Ortskern von Walporzheim, wo das Wasser im Bereich der Bunten Kuh einen anderen Weg genommen hat (u.a. der Bundesstraße), oder das Ahrweiler Stadtviertel rund um den Calvarienberg, wo auf Höhe der Gärtnerei Wershofen der Fluss sein Bett verlassen hat und im Verlauf der Staffeler Straße ein großes Gebiet überflutet hat. Hier könnte die gezielte Errichtung von Deichen die entsprechenden Gebiete wirksam schützen.