Als langjähriger Besucher und Gast auch zu beruflichen Fortbildungen im Haus Appel, habe ich mir schon früher Fragen zur nötigen Energiewende gestellt. Das Ahrtal mit seiner zerklüfteten Landschaft und den vorhandenen Höhenunterschieden bietet die ideale Voraussetzung für Pumpspeicherkraftwerke . Insbesondere der an vielen Stellen steile Hang und der Höhenunterschied um die 60m mit vorhandenen Flächen oberhalb bietet die Möglichkeit dezentraler Energiespeicher. Als Elektrotechniker ist es natürlich ein Thema für mich, wie eine schnelle Energiewende realisiert werden könnte. Ohne Speicherkraftwerke wird sie nicht funktionieren. Durch dieses schreckliche Unglück besteht nun die Chance in der Mitte Deutschlands eine Modellregion zu schaffen in der diese Techniken installiert werden können.

Ebenfalls ist es ja bereits erforscht und ausgereift, eine autonome Einschienenhängebahn im gesamten Ahrtal zu Installieren. Vor Jahren wurde sie von Siemens am Flughafen Düsseldorf installiert und wird seitdem autonom betrieben. An der Uni Dortmund ist ebenfalls diese Technik seit langer Zeit installiert. CO2 neutrale Mobilität ist möglich, auch Siemens sollte Interesse an der Realisierung haben, oder ?

Es müssen Überflutungs- und Ausbreitungsflächen für die Ahr geschaffen werden. Das hat bei uns hier im nördlichen Ruhrgebiet der Lippeverband erkannt und es wird viel Geld an der Lippe investiert um diese großen Flächen mit Deichen zu schaffen. Es dürfen daher – leider – keine Wohnbebauungen mehr an der Ahr genehmigt werden. Das ist so. Aber die Weinberge bieten auch technisch die Möglichkeit zur Bebauung und waren schon immer der Grund warum die Touristen gekommen sind, nicht alleine die Ahr. Moderne Architektur und Bautechnik macht da sicherlich vieles möglich. Ja, es ist schade um die vielen alten Fachwerkhäuser, aber im Tal selbst sind sie wahrscheinlich nicht zu retten, oder nur hinter dicken Betonmauern. Eine andere Alternative gibt es nicht. Auch dort ist vieles möglich – siehe Hamburg Hafencity.

Der Tourismus ist zurecht die größte Einnahmequelle der Region und neben dem Wein die Lebensgrundlage der Menschen. Ich bin mir sicher, dass nach diesem schrecklichen Unglück mit den vielen Schicksalen an der Ahr eine Region entstehen kann – und wird – die beispielhaft die Gefahren des Klimawandels aufzeigt, aber auch alle Möglichkeiten und Wege, die die moderne Technik bietet um diesem entgegenzuwirken.
Die Uni Aachen und alle anderen technischen Unis sind nicht weit entfernt und den Student:innen muss Gelegenheit gegeben werden, ihre Ideen zu präsentieren und auch zu realisieren. Wer weiß, was für HighTech Start-Ups sich dann in der Region entwickeln. Meistens trägt dies Früchte, so ist es auch hier bei uns.