Um die Rückhaltefähigkeit der Böden zu gewährleisten, zu verbessern oder wiederzuerlangen, solltendie negativen Auswirkungen von Flurbereinigungen rückängig gemachte werden.
Insbesondere große Flächen mit Neigung oder gar Hanglagen entlassen mittlerweile mehrmals im Jahr große Wassermengen in nahegelegene Dörfer die (z.B. in Holzweiler) 3 mal im Jahr 2021 bei Neubauten die Keller volllaufen ließen.
Entlang der Hauptdurchgangsstraße liegen die Sandsäcke nun ganzjährig am Straßenrand, da selbst neugebaute Rückhaltebecken das Wasser auf den flubereinigten, randbewuchslosen und unterrassierten Flächen bei jedem ergiebigen Regen direkt die Straßen zu Flüssen werden läßt.
Große Ackeflächen müßen
1. bewachsene Randstreifen erhalten die eine bessere Versickerung möglich machen
2. so bewirtschaftet werden, dass die Feldfrüchte Standortensprechend sind (z.B. Kein Mais in Hanglagen)
3. Querterassierungen mit Mauern sollten zumindest oberhalb von Wohnlagen das Gefälle mindern.
4. In Weinbergen sollte die Speicherfähigkeit der Böden dauerhaft durch Begrünung erhöht und zum Standard an der Ahr werden.