Als Flutbetroffener aus Sinzig bin ich entsetzt darüber, das die Menschen aus Sinzig, insbesondere südlich der Ahr in der Nacht auf den 15.07. aufgefordert wurden, sich in die Rheinhalle nach Remagen zu begeben. Dazu war entweder die Befahrung der Ahrbrücke der Kölnerstraße oder der B9-Brücke erforderlich. Beide Brücken wurden später am 15.07. weg. Einsturzgefahr gesperrt, ein Teil der B9-Brücke war zum Evakuierungszeitpunkt bereits eingestürzt. Es ist ein purer Zufall, das in dem Unglück der Hochwasserkatastrophe nicht noch mehr Menschen durch eine falsche Evakuierung zu Schaden gekommen sind. Menschen südlich der Ahr müssen nach Süden evakuiert werden, Menschen nördlich der Ahr in Richtung Norden. Die Befahrung von Brücken darf nicht Teil eines Evakuierungsplans sein, zumindest nicht bei Naturkatastrophen.