„Wild an der Ahr“ hat schon bald nach der Flutkatastrophe auf Facebook einen Post mit einem tollen Zukunfts-Szenario veröffentlicht: Wanderung über den Rotweinwanderweg 2025.
Die Ideen daraus:
1. Weingüter vertreten mit Ständen/“Büdchen“ in den Weinbergen, dass Wandern auf dem Rotweinwanderweg zum Erlebnis wird.
2. Gemeisame Weinfeste mehrerer Orte zusammen über z.B. drei Wochen – es stärkt u.a. den Zusammenhalt der Ortschaften und Weingüter untereinander, hilft, Wetterkapriolen abzufedern, erhöht die Attraktivität für die Gäste UND Einheimischen!