Beim Wiederaufbau von Gebäuden, Geschäften, Arztpraxen, Betrieben, Wohnungen, Straßen, Parks usw. kann Barrierefreiheit verwirklicht werden. In der Vergangenheit waren viele Gebäude für Menschen mit Behinderung weder zugänglich noch waren die Räumlichkeiten in der allgemein üblichen Weise für sie nutzbar. Bauherrn und Architekten können bei ihren Planungen Barrierefreiheit von vorn herein mit einplanen. Dafür ist aber eine gute Information nötig und vor allem eine Information über Fördermöglichkeiten.
Ich rege an, dass die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, bei der die Aufgabe der Information über bauliche Barrierefreiheit angesiedelt ist, eine Informationskampagne zur baulichen Barrierefreiheit startet.
Ich richte die Bitte an den Beauftragten des Landes Rheinland-Pfalz für Menschen mit Behinderung, Herrn Rösch, dieses Anliegen aktiv zu unterstützen und sich für den Wiederaufbau ohne alte Barrieren einzusetzen.
Bei der Verbraucherzentrale kann jetzt schon Info-Material zum privaten und öffentlichen barrierefreien Bauen abgerufen werden.
Zu einem modernen Aufbauplan gehört, für alle Menschen zu planen.
Soobilitätseinschränkung nichtwäre es schade, Fehl